Einführung

Ich bin ein Agronom bei einer großen landwirtschaftlichen Holding, die für über 250.000 Morgen (100.000 Hektar) Anbaufläche mit hauptsächlich Zuckerrüben, Raps und Mais in Osteuropa verantwortlich ist. Ich habe Kanada Anfang 2010 verlassen, um bei diesem Unternehmen zu arbeiten, wo ich für die Implementierung neuer Technologien und die Standardisierung der Geschäftsabläufe zuständig war. Ich reise oft zwischen der Ukraine und Russland hin und her.

Feldmanagement für landwirtschaftliche Betriebe

Unser Unternehmen recherchierte und wählte dann im Jahr 2012 drei Feldmanagement-Systeme aus, um diese zu testen. Alle drei wurden gekauft und in verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben zwischen zehn bis zwölf tausend Morgen (4500-5000 Hektar) pro Betrieb installiert, von denen jeder über ausreichend historische Kontrolldaten verfügte, so dass wir die Ergebnisse jedes Systems in den Saisonen zwischen 2012-2013 mit historischen Erträgen vergleichen konnten.

Das System, das wir letztendlich ausgewählt haben, war Cropio, ein Feldmanagement-System, das Satelliten-Technologie verwendet und uns eine Ertragsteigerung von 15% bei den wichtigsten Kulturen ermöglichte. Dieses System hat eine Reihe von wettbewerbsfähigen Vorteilen, die die Funktionalität des Systems messbar erhöht.

Historische Vegetationsmuster und die Analyse der Erträge

Unser Unternehmen sah sich die Produktivität jedes Feldes in der Vergangenheit an und verglich sie mit Feldern der gleichen Kategorie. Das Cropio System bietet eine Vegetationshistorie für einen Zeitraum von bis zu zehn Jahren. Wir teilten alle Felder mit permanenter Vegetation und unterdurchschnittlichen Erträgen in zwei Gruppen: eine mit spezifischer Entlastung und eine andere mit all den übrigen Feldern. Die Felder mit der spezifischen Entlastung korrelierten mit der beschriebenen Übung wie folgt.

Wir verwendeten die von Cropio angebotene Option, eine sehr spezifische Hangkarte für die Felder mit spezifischer Entlastung zu erstellen und wählten die Felder mit Abhängen von mehr als fünf Grad aus, um sie brach liegen zu lassen

Für die Abhänge von fünf Grad oder weniger zeigten wir kein Wintergetreide auf diesen Feldern oder Bereichen an und versuchten, die durch Schneeschmelze verursachte Erosion zu vermeiden. Wir verwendeten auch Frühweizen mit längeren Wurzeln oder für Abhänge geeignete Sorten dort, wo die Fruchtfolge zugelassen war. Obgleich keine besonderen Vorbereitungen getroffen wurden, die Erosion zu vermeiden, wurde eine Sämaschine auf jedem Abhang eingesetzt, um die Notwendigkeit für Gräben und das Speichern von Wasser zu vermeiden, was beides sehr hilfreich war.

Analyse der Pflanzensorten.

Unsere Firma studierte verschiedene Kulturpflanzen auf einer Gruppe von Feldern und maß die Unterschiede zwischen den Erträgen jeder Getreidesorte und der durchschnittlichen Landeinheit (Gruppe der Felder). Nur die zwei Sorten mit den höchsten Erträgen blieben und eine Sorte Frühweizen, der wie bereits erwähnt für Abhänge geeignet ist, wurde hinzugefügt.

Analyse des Zustands der Winterernte.

Das Feldmanagement-System von Cropio liefert regelmäßige Updates zu dem Zustand der Pflanzen auf den Feldern durch die tägliche Bereitstellung von niedrig auflösenden Satellitenbildern und die wöchentliche Bereitstellung von hochauflösenden Bildern (wetterabhängig). Auf diese Weise kannten wir den Zustand des Wintergetreides bereits, bevor wir auf den Feldern waren. Als wir die hochauflösenden Bilder erhielten, gaben wir diese an die Landwirte weiter, so dass sie tatsächlich die Schäden auf den Feldern sehen konnten. Auf einer Reihe dieser Felder wurde sofort erneut Frühweizen ausgesät, während die restlichen Felder nur beobachtet wurden. Bei der zweiten Anwendung von Düngemitteln wurde zusätzlich Stickstoff beigefügt.

Management der ertragslosen Bereiche und ertragsschwachen Felder.

Benutzer von Cropios Feldmanagement-System können Benachrichtigungen erhalten, wenn in einem Bereich des Feldes die Vegetation unter 15% im Vergleich zu dem Rest des gleichen Feldes fällt. Ehrlichgesagt waren wir bei der Nutzung dieser Funktion nicht erfolgreich. Im Allgemeinen neigen diese Benachrichtigungen dazu, mitten in einem anderen Prozess einzugehen, und die Bedingungen haben sich möglicherweise schon geändert, wenn der Benutzer in der Lage ist, diese Benachrichtigungen anzusehen.

Aus diesem Grund haben wir eine wöchentliche Überprüfung aller ertragsschwachen Felder eingeführt. Analysten wurden angewiesen, wöchentlich einen Beobachtungsbericht oder eine Übersicht für jeden Agrarwissenschaftler zusammenzustellen. Diese Agronomen besuchten dann jedes ertragslose Feld, machten die detaillierten Gründe für die schlechten Ergebnisse aus und bestimmten die notwendigen Schritte zur Verbesserung dieser Ergebnisse. Die Analysten, die den Fortschritt jedes Feldes prüften, das mehr direkte Intervention benötigte, erstellten dann Listen der Aufgaben. Dieser Prozess trug sehr dazu bei, die Produktivität zu erhöhen, da wir sofort wussten, welche Felder eine anormale Vegetation hatten, und entsprechend reagieren konnten.

VRA

Cropios System ermöglicht es den Benutzern auch, VRA Feldkarten für die Anwendung von Stickstoff zu erstellen, wobei aktuelle Satellitenbilder und Stickstoff-Defizit verwendet wurden. Es war uns aus mehreren Gründen unmöglich, diese Funktion zu testen, der Hauptgrund war ein Mangel an geeigneten Geräten. Doch wir verglichen die in Cropios System empfohlenen Mengen des Stickstoffs miteinander, mit einem empfohlenen Ergebnis von 13% weniger. In den nächsten Saisonen werden wir versuchen, diese Marge auch zu nutzen.

Funktion zur Ernteplanung.

Die Ernteplanungs-Funktion in Cropio wurde angewendet, um mit den trockensten Feldern anzufangen und dann mit Feldern fortzufahren, auf welchen feuchtes Getreide auf dem Feld bleiben konnte. Cropios Empfehlungen konnten nicht immer befolgt werden, doch insgesamt waren wir in der Lage, unser Erntebemühungen effizient zu strukturieren und das trockene Getreide von demjenigen zu separieren, das mehr Verarbeitung benötigte.

Am Ende waren wir sehr zufrieden:

–           Jedes System resultierte in einer höheren Produktivität mit einer Bandbreite von 2-18%, die je nach Pflanze und ihren Sorten variierte;

–           Das beste System führte zu einem Anstieg der Erträge von 13-18 % bei den von uns verglichenen Pflanzen und Sorten, aber dies zu gleichbleibenden Kosten pro Morgen, was von sehr großer Bedeutung war;

–           Die durchgeführten Experimente halfen uns, einige Nachteile in Bezug auf die Technologien, die wir bereits verwendeten, zu entdecken, und so konnten wir einige Änderungen bei den Methoden, die wir jetzt nutzen, vornehmen;

–           In der nächsten Saison werden wir viele Möglichkeiten für Verbesserungen finden, wie das genaue Wetter für jedes Feld, VRA und die Verbindung mit unserem GPS-Tracking- und Feldmanagement-System, zusammen mit weiteren Funktionen.

Zum Schluss möchte ich einen letzten wichtigen Punkt betonen: es gibt kein Feldmanagement-System, das Wunder bewirken kann. Benutzer müssen jedes System verstehen und sich sehr anstrengen, die Technologie effektiv zu nutzen, doch dies ist die Mühe wert. In meinem Fall widersetzten sich die Feldagronomen meinen Bemühungen, da sie es gewohnt waren, auf eine bestimmten Art zu arbeiten und dies nicht ändern wollten. Trotz aller Hindernisse haben wir erreicht, dass es funktioniert.